Projekt Blau

Zeitgleise Auf neuen und auf alten Gleisen, in einer vertrauten und doch fremden Zeit

Buch+Ebook Sterne - Seelenverwandte 1
Leseprobe zum reinklicken und durchblättern…
Zeitgleise-1.7.1-Seelenverwandte-xfw1.Auflage-B-LP

Buch+Ebook hell - Seelenverwandte 1

Auszug aus Seelenverwandte. … Nun. Ich denke, du unterschätzt mich in dem Punkt. Ich habe deine Akte gelesen und für meine Position Zugriff auf Kleingedrucktes, was anderen verborgen bleibt. Ich weiß einiges von dir. Dein Vater, Leopold Greiff, arbeitet als leitender Ingenieur an einem Geheimprojekt von Preimuk. Deshalb sprecht ihr nicht über ihn… Wir fungieren als staatliche Einheit, als Exekutivgewalt. Berichten direkt an die Judikative und dürfen damit vieles erfahren. Zumindest die höheren Ränge. Ich kenne sein Projekt Namens Projekt-Blau. Es wurde im Mai 1968 von deinem Vater geboren, zumindest dessen Vision von ihm in Realität umgesetzt. Davor ist es als Schattengespenst in den Köpfen hoher Preimuk-Visionäre rumgespukt. Der geistige Vater heißt Doktor Konrad Thiele. Der große Mäzen und Förderer dahinter Doktor Theobald Gruber. Der Gedanke stammt aus den frühen Fünfzigern. Schon da konnte Thiele aus seiner exaltierten Position das Kind nicht selbst schaukeln, er suchte einen fähigen Projektleiter. Erst 1968 wird es mit deinem Vater real. Thiele ist seit 1959 sein Chef. Ab 1960 ist dein Vater sein leitender Ingenieur. Thiele ist ihm freundschaftlich zugeneigt. Ab Anfang der Siebziger investiert Thiele in einem Nebenstrang in die Entwicklung von Rechenmaschinen. Zielsetzung war anfangs für Großrechneranlagen kleinere, flexible Eingabestationen zu entwickeln, die man vom Arbeitsplatz im Büro bedienen kann. Daraus entstand schnell der Bedarf nach eigenständig funktionierenden Einheiten. Der InCo (IndividualComputer) wird in Synthese mit LLpro entwickelt und läuft seit März 1975 in Produktion als Konkurrenz zu IBMs Personal-Computer und seit April 1976 zum Apple. Ein Großteil der Fertigung erfolgt unterdessen in Baden-Baden und Rastatt in den Industrieparks Mittelfeld und Loschfeld unter dem Arbeitstitel LLpro-Werk. Die Ingenieure Laurent Bonnet aus den Ardennen und Lafayette Turner aus Suffolk lassen sich Februar 1977 den Bontur, den tragbaren InCo patentieren. Als Weiterentwicklung. Wiederum Teamarbeit. Den Ausschlag lieferte diesmal LLpro. Den Bontur findest du in jedem unserer Dienstfahrzeuge, auf unseren Schreibtischen oder einen größeren, leistungsstärkeren InCo. Stefans Park ist damit grundausgestattet und unterdessen wohl auch jedes einflussnehmende Büro in unserer aufstrebenden mitteleuropäischen Wirtschaftszone!? – Dein Vater trennte sich 1968 nach der Geburt deiner Schwester von eurer Mutter. Seitdem ist er mit seiner ehemaligen Sekretärin verbunden. Genau zu dieser Zeit wurde aus deinem hochbegabten Vater ein Genie. Sein privates Glück trug dazu wohl bei?! – In Folge gießt dein Vater gemeinsam mit seinem Freund aus Kindheitstagen – Doktor Volker Saalfeldt – Projekt-Blau in Zement. Bis noch vor kurzem arbeiteten sie ausschließlich in Rastatt, seit letztem Herbst fährt dein Vater nun für ein bis zwei Tage pro Woche nach Karlsruhe, Stadtteil Knielingen in die Preimukallee. In den Sechzigern hatte er sein Büro in der östlichen Rheinbrückenstraße, ebenfalls Knielingen, direkt nebendran …

Auszug aus Seelenverwandte. Conny, in Langform Doktor Konrad Thiele, der oberste Boss von Projekt-Blau und dessen Gründervater, ist Leopold Greiffs Chef und derjenige, der dessen Spesenquittungen abzeichnet, seinen Urlaub genehmigt, die Campingausflüge nachweislich finanziert und letztlich auch die so dringend benötigte Auszeit mit Schrecken konstatiert. Sollte dieser Mann nun richtig ausfallen, was wäre dann mit seinen eigenen Plänen?! Conny wird bei diesem Gedanken ganz wuschelig unter seinem üppigen Haarschopf. Trotz hoher Machtstellung bei Preimuk vertritt er die Meinung, dass nicht alle Machtinhaber der neu gekürten Wirtschaftsära gleich und angepasst aussehen müssen. Ein klein wenig kreativer Freiraum, etwas Varianzmöglichkeit. Ausreichend Flexibilität. Spielfeld und Raum durchaus in Wechselwirkung miteinander austauschbar… Schon immer ein Muss für seine persönlich ambitionierte Arbeitswelt, die bis 1968 im Frühjahr neunundneunzig Prozent seines Lebens ausfüllt… Daran hält er konsequent und strikt fest. Seit seinen frühen Tagen in diesem aufstrebenden Weltunternehmen ….

©xento-falkenbourg (xfwerk)
ab 16 / je Teilband (Buchdruck 13,5×21,5) ca. 340-450 Seiten
Buch und/oder eBook bei BoDTwentysixAmazonThaliaNextory
eBook und PDF (downloadlink), Buchlayout (2seitig)/Medienlayout (1seitig)
bei uns https://falkenbourg.de/shop/ 
Kontakt: xento@falkenbourg.de  (xfwerk, fürth)