Symphonien in blau

Fantasydrama Zeitgleise
Auf neuen und alten Gleisen, in einer vertrauten und doch fremden Zeit
Buch Haselnussgeist
aus der fantasywerkstatt xento falkenbourg & sohn fürth (xfwerk)


Symphonien in blau in 2 Teilbänden.
Im Ursprung langweilte man sich. Also wird das Leben im Zufall geboren und begleitend der Tod. Die Zeit selbst definiert sich und das Schicksal übernimmt seinen Lauf. Millionen Jahre später beziehen die Mijnns ihre Höhlenwelt, als die Asen zwischen sie treten. Sie nutzen uralte Magie, den Planet zu strukturieren, Kräfte ins Gleichgewicht zu setzen. Sie führen Regeln, Pflichten, Anstand und Ehrbarkeit ein. Die Seele wird geboren und mit ihr das Gefühl, der Verstand und die Weitsicht. Sie verbergen ihre Welt, fürchteten darum, ihre Macht könnte in falsche Hände geraten. Mit dem Licht entsteht Dunkelheit mancherorts, Neid und Hass formieren sich direkt im Haus nebenan. Die Menschheit formiert sich, lässt den Mijnn hinter sich. Sie schenken uns Gowinnyjen, magische Beschützer an unserer Seite, doch der Schuss geht nach hinten los… Unser Erbe umfasst Throne, Tore und Pforten, mystische Stätten und Orte, an denen die Erde direkt zu uns spricht. Wir Menschen übernehmen die Führung, nachdem die Ära der Zeres zu Ende geht und die der Gowinnyjen nachfolgend… Intelligenz entwickelt sich weiter, Zeitwächter stehen als Berater verfügbar und machtvolle Gaben schlummern im Boden unentdeckt unter uns. Ein König der letzten Tage muss sich finden und ehrbare Krieger des Lichts. Mystische Tiere und weitere magische Hüter hält Mutter Erde zudem für ihre Kinder bereit… Ein Junge wird geboren in einem Park. Alsbald ist von Woeye-Prüfungen die Rede, von grauen Heckscheiben und zeitlosen Seelen, von Erdgeistern sowie den erneut aktiven Gowinnyjen – Charyques, Xandews und ihren Yollivern, vom Grünen Tal und den „Kleinen Leuten“ spricht man. Zudem von rotlockigen Salamandern und weisen Drachenhufen… Während der Zufall mit uns pokert und das Schicksal gewieft gegen uns Schach spielt…


Leseprobe zum reinklicken und durchblättern….

Zeitgleise-1.5.1-Symphonien-in-blau-xfw1.Auflage-BL-LP

Zeitgleise-1.5.2-Symphonien-in-blau-xfw1.Auflage-BL-LP

Leseprobe im BoD-Buchshop Band Symphonien in blau (Teil1)

Leseprobe im BoD-Buchshop Band Symphonien in blau (Teil2)

©xento-falkenbourg (xfwerk)
ab 16 / je Teilband (Buchdruck 13,5×21,5) ca. 340-450 Seiten
Buch und/oder eBook bei BoDTwentysixAmazonThaliaNextory
eBook und PDF (downloadlink), Buchlayout (2seitig)/Medienlayout (1seitig)
bei uns https://falkenbourg.de/shop/ 
Kontakt: xento@falkenbourg.de  (xfwerk, fürth)

72 Kommentare

  1. Symphonien in blau, Teil 1 und Teil 2.
    Du liest los und fällst sofort in ein (naturgemäß riesiges) Universum mit Wesen und Umständen, die man aus Menschensicht nur von ungefähr kennt. Oft fühlt sich’s an wie im Innern einer im höchsten Schleudergang laufenden Waschmaschine, denn dir fliegt alles um die Ohren, was man sich von Fantasy erhoffen kann – und mehr: Mitteleuropa, da besonders Franken und Schwaben, mit Abstechern nach Zentralrussland, nebenbei Interessantes zu Landschaften, Baukünsten und halt Kultur überhaupt. Und geschichtliche non-fake-facts.
    Schnoddrig und mit Liebe zu seltsamsten Details wirst du in Traumhaftes, aber auch in Mord&Totschlag reingezogen. Dabei hebt die Story mit dem Holozän Ende der letzten Eiszeit an, hebt dann recht schnell ab und führt fast bis ins Hier und Jetzt. Anspielungen auf Bekanntes aus Adel, Verwaltung, Politik und Wohngemeinschaften sind natürlich gar keine, sondern gewiss reiner Zufall. An uralten Geschlechtern sowie am martialischen Abschlachten herrscht nirgendwo Mangel, es fehlen nur leider ab und an ein paar (männliche) Geschlechtsteile. Besonders in Teil 1 erfährt man nebenbei was zur Badischen Revolution, über das fahrende Volk, Pogrome und mehr. Auch zum Zarengeschlecht der Romanows, mit Abschweifungen in die Dichtkunst (echt!) und in die Weltpolitik des Kalten Krieges, werden ein paar Feuerwerke gezündet – da führt plötzlich ein gerader Weg ausgerechnet nach Bambärch, dortselbst ins Planquadrat G7E9. Hier meucheln sich u.a. Russen und die örtliche Polizei. Zurückhaltung bei der Schilderung denkbarer Grauslichkeiten ist keine Option für die Autoren. Einen außergewöhnlich hohen Gräuslichkeitsfaktor gibt’s aufs Ende zu, wo Wolfsmenschen oder Menschenwölfe sich ihrer Natur gemäß ausleben … Wer nun denkt, Liebesgefühle oder Ähnliches hätten da mittendrin keinen Platz, wird sich getäuscht sehen. Allerdings sind diese Gefühle halt von eher komplizierter Art. Da der Gefühls-Begriff ein weit dehnbarer ist, muss auch Platz für ziemlich Unappetitliches sein. Hoffnung findet zum Schluss von Teil 1, wer gerne mal eine ganze Bande widerlicher Rocker ganz allein vermöbeln möchte.
    Teil 2 scheint in „normalere“ Bereiche auch des menschlichen Daseins zu führen, scheinbar. Mit dem tieferen Eindringen in Adelskreise, Erbfolgegesetze etc. pp. tritt allerdings bald die Kriminalpolizei flächendeckend auf. Deren Privat- und Dienstwelt, inklusive weit verbreiteter Sexualpraktiken in durchaus bemerkenswerten Spielarten, bringt auf andere Gedanken und führt in die siebziger Jahre und bis zur RAF. Vorher erweist sich, nach dem hoch befriedigenden Verdreschen unliebsamer Zeitgenossen, der Held als von unerhörter männlicher Potenz, jedoch auch tödlichem Sadismus durchtränkt – mit gewichtigen Folgen für den weiteren Verlauf. Es folgen ruhigere, dennoch tragische Familiengeschichten des höheren Adels (der demokratische Monarch Roderich!) und gewöhnlicherer Leute, bis hin zum In-die-Luft-fliegen eines ganzes Dorfes samt Hunderter Bewohner. Verwickelte Stammbäume und Fortpflanzungserfolge trotz schwierigster Geburten prägen weiterhin das Bild, bis zu einer langwährenden Schwarzwald-Durchwanderung (die Autoren zapfen offenbar Erfahrungen an), die aber zum Glück mit interessanten Abirrungen aufwartet. Weiterhin ist mancher Protagonist gegen fliegende Kugeln immun, und zum guten Schluss wimmelt’s nur so von Soldaten und SEK im Schloss des Grauens.
    Grade, weil man nicht unbedingt immer weiß, worauf das Ganze genau genommen hinaus will, bleibt man stundenlang unter fortgesetzt schwerster Spannung. Also: Wer blühende Fantasie, ungewöhnliche Fantasy und zeitgemäße Formulierungskünste schätzt, greife zu.

  2. ich habs schon ganz allgemein auf der Startseite mitgeteilt,
    aber hier nochmals konkret auf das Buchprojekt bezogen:
    das ist mal echt ein innovatives Fantasy-Werk
    absolut empfehlenswert!

  3. ein wahrlich starker Einstieg für solch ein gigantisches Serienprojekt
    hoffentlich finden sich da bald schon Filproduzenten für

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.