Ein klares Feindbild vor Augen

Der knurrig-brummige junge Vampir Draco Vlahfladus, nunmehr nur noch Robert Zeltinger – gerade mal sieben Jahre alt – macht sich auf den Weg nach Westen… In der Hoffnung vielleicht doch noch den einen oder anderen Überlebenden aus der Naziwelt vorzufinden… Denn deshalb nach Amerika auszuwandern, kommt für einen stolzen Vampir, wie ihn, nicht in Frage!!!- Wer weiß ob da drüben – auf der anderen Seite des Ozeans – seine Geistkräfte überhaupt wirksam wären???
Hier im Zentrum der alten Magie, in Mitteleuropa, sind sie es…!-
In vollem Umfang!!!- Und irgendwo hier wird es auch noch Menschen geben mit ausreichend Dunkelheit in sich, dass man mit ihnen etwas Sinnvolles aufbauen kann…— Diese Nazis empfindet er als Waffenbrüder für sich… Haben sie doch – genau wie er selbst – ein klares Feindbild vor Augen… Sind sie zumeist doch ebenso selbstgefällig, arrogant, eigensinnig und dazu charakterstark.-
Viele von ihnen stehen stabil wie ein Fels in der Brandung, wie er, Robert es so besonders liebt… Genau solche wird er für sich finden gehen und dann seiner peinlichen Welt der Vampire beweisen, was es heißt, der Nachkomme von Vlad III. zu sein.— Ein noch wahrhaft Großer in der Geschichte der Welt.

2 Gedanken zu “Ein klares Feindbild vor Augen

    1. xento falkenbourg sagt:

      Hallo Herr Bursche, ich schreibe ein Buch, das bisher noch nicht veröffentlicht wurde. Die website fasst Inhalte zusammen und ist derzeit noch nicht auf dem aktuellen Stand. Das kostet Zeit, das Buchschreiben selbst ebenso. Ich muss also zeitliche Abstriche machen…. In Sachen Magie und Mysterien, Fantasie und SF wurde schon viel geschrieben und auch viel abgekupfert. Aber dieser Art hat bisher Keiner die Thematik aufgegriffen. Lg Xento

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.