Die Sulfier

Zeitgleise – Die urbane Fantasy-Serie aus Deutschland.

»Zeitgleise, ein Fantasy-Drama. Zeitgleise, auf neuen und auf alten Gleisen, in einer vertrauten und doch fremden Zeit« von xento falkenbourg & sohn erzählt von den Zeres, vom AUK der Asen Jahrtausende vor dem Heute und vom Wirken uralter Magie bis rein in die jüngsten Tage. Es erzählt vom Ende der Eiszeit, wie die Welt der Zeres zusammenbricht und wie Düsterwinde und Eiswolken sich in Folge zu Göttern über die Mijnns erheben, aus denen sich die Menschheit Stück um Stück kultiviert. Wie im Zwanzigsten Jahrhundert die Tage immer finsterer werden, bald schon gefühlt gar kein Licht mehr durchdringen will. Aber dann wird der geweissagte Frövjed entsendet und der Überlebenswille und der verbundene Kampfgeist erstarkt von neu. So stark, wie noch niemals angefühlt. Der König der letzten Tage muss nun noch gefunden werden und die Streitmacht der Krieger des Lichts formiert…


Seelenverwandte
Band 1.7.2 12,49 €
382 Seiten, ISBN 9783754328057, Taschenbuch, Verlag BoD.de


Seelenverwandte (Teil2), Buch Haselnussgeist

Verbundenheit durch Raum und Zeit.
Von der Melodie wahrer Freundschaft getragen.

Buch+Ebook hell - Seelenverwandte 2

Auszug aus Seelenverwandte. Sie laufen lange schweigend nebeneinander her, bis Frey zum nächsten Thema überleitet… „Das Hauptproblem für Jeffrey dürfte sein, dass er so lange alleine zurechtkommen musste. Jolina hat ihn für mindestens ein halbes Jahr verbannt, weil er einen Fehler gemacht hat… Einen verständlichen Fehler.“ – So seine, Freys, Meinung… „Wenn du dich schwertust, die einen für ein Ding zu verurteilen und andere, die genau das Gleiche tun, aber beschützen sollst?! Das ist schwierig und ähnelt einer ewigen Gratwanderung. Die niemals aufhört. Auch wenn dein Schwindelgefühl es schon lange nicht mehr erträgt… Genauso ergeht es Jeffrey Rumpton mit diesen Dingen… Er erträgt sie nicht! Es macht ihn innerlich kaputt. Es höhlt ihn aus… Und das Einzige, was ihm jemals helfen konnte, war diese sanfte und so feinfühlige Art von Chevalier und seinen Kindern… Deshalb passt Chevalier auf ihn auf, wenn es ihm wieder schlechter geht… Aber dafür muss er seine Kinder weiterreichen und an denen hängt er ebenfalls… Genauso wie an Jeffrey… Und deshalb belassen die beiden es immer bei einer kurzen Betreuungsphase. Schon wird Jeffrey erneut eingesetzt, irgendwen auszuspionieren… Als Ergebnis davon stirbt irgendwer. Und Jeffrey fühlt sich verantwortlich und braucht erneut Trost. Und so läuft es immerzu fort, bis Jeffrey vor knapp vier Jahren die Nerven verlor und eine Sache selbst in die Hand nahm… Dabei verletzte er unsere Regeln. Bestrafte mehr Täter, als uns – laut unserem Reglement – zusteht. Auch wenn die es durchaus verdienten… – Lebendige Menschen, zuständige Kriminalbeamte und die Justiz, hätten es herausfinden müssen und sie aburteilen. Nicht wir… Aber Jeffrey war das in dem Moment egal. Es sollte wer sterben?! Also sollten es dann bitteschön auch alle Schuldigen sein, die dran beteiligt waren… Es ging um Menschenhandel. Kinderpornografie. Wirklich üble Dinge… Somit empfand ich alles, was er tat, als angemessen. Die Schänder waren die Menschen, die Gowinnyjen nur Periphere. Die amüsierten sich damit, den Zwergen Angst einzujagen… Das kam wohl für die Filmaufnahmen nochmals besser rüber… Aber tatsächlich Hand angelegt bei der Schweinerei und letztlich das Todesurteil über die Kleinen ausgesprochen und dann auch ausgeführt, das taten die Menschen… Und deshalb hat Jeffrey sie bestraft! – Konsequent. Alle Betroffenen.Jolina, unsere Chefin, ist der reinste Paragrafenreiter! Wenn das so geschrieben steht, dann ist das so auch richtig… Eine andere Fassung gibt es nicht… Außer – und das nur unter uns gesprochen – du bist bereit eine Kleinigkeit für sie zu tun… Dann sieht das mit dem Regelverletzen nämlich auch schon gleich anders für dich aus. Dann kann sie urplötzlich großmütig sein und drüber wegsehen… Jeffrey will sie in ihrem Bett haben. Schon seit Jahren. Er weigert sich strikt. Somit ist das immer der erste Ansatz, wenn er wiedermal rebellisch war… Und? Kommst du diesmal in mein Bett? Und wir löschen das Ganze aus unseren Archiven…Er ließ sich darauf aber nie ein! Genau das ist der Hauptpunkt, wofür ich ihn bewundere. Der könnte von ihr alles haben. Aber so will er es nicht… Er ist ein Kämpfer. Ein Hochkorrekter. – Wenn er sich denn auf so etwas einlassen wollte, wäre Chevalier schneller von ihm weg, wie er ja zu Jolina sagen könnte. Aber das ist nicht der Grund. – Der Kerl ist einfach so. Aufrecht im Leben bis hin zum letzten Tod… – Eine andere Fassung von ihm gibt es nicht… Sie nahm ihm – mit der Strafe der Verbannung – alles, was ihm wichtig ist. Dass er noch lebt, halte ich für unglaubliches Glück… Deshalb bitte ich dich, alles für ihn zu tun, dass er sich wieder stabilisiert. Dass seine Wunden ausheilen. Er hat es verdient… Aber du musst wissen, dass Jolina genau das von dir fordert… – Sie fragt nicht, ob du willst… Sie fordert es als Tribut ein, weil du dich als Anwärter verdienen musst, um dazuzugehören… Damit erpresst sie jeden! Seit sie den Klub der Sulfier 1632 gegründet hat. Seit 1640 gibt es bereits die meisten unserer Gesetze, die wir noch heute befolgen… Wir wurden rein bildlich gesprochen als Segelfregatte angelegt… Unser Chef ist der Käpt‘n… Miss Jolina SaintClure. Unsere Fregatte „die Sulfier“, gleich benannt wie der Klub, sieht ihren Hafen an der Lankidden Cove, zugehörig zur Ortschaft Ponsongath in Cornwall, England. Unsere Hausadresse ist SaintClure-Abbey. Ganz unten im äußeren Südwesten, da wiederum auf der östlichen Küstenseite. Somit ganz nahe dem Festland, auf dem man bretonisch beziehungsweise normannisch spricht. Quer über den Ärmelkanal, noch niemals ein größeres Problem für die Sulfier… Unser frühester Ankerpunkt am Festland ist somit seit alters her die Westküste Frankreichs. Unser Steuermann, Rang zwei an Bord, ist der Sarge, offiziell Arn Larken, der Schwede. Dir wohlbekannt… Er wird sicher ebenso dort sein wie wir für die nächste Zeit. – Wie lange das allerdings für mich gilt, weiß ich noch nicht.Wir führen gesamt dreizehn Leutnants im Klub. Die ersten beiden, die hochrangigsten, habe ich bereits benannt. Platz drei in unserer Hierarchie ist mehrfach belegt. Einen dieser dritten Posten belege ich mit der Heuschreckenarmee. Ein weiterer dritter Posten obliegt unserem Quartiermeister, genannt der Hesse, bürgerlich Joseph vonStrauß. Er befehligt die Matrosen. Die hochrangigsten Nichtleutnants unserer Gemeinschaft. Sie haben einiges drauf. Sind bestens ausgebildet und langjährige, verdiente Crewmitglieder… Wie viele es davon derzeit gibt, musst du den Sarge fragen oder besser noch, wenn mit etwas Glück der Hesse selbst kommt, ihn. Er ist ein feiner Kerl, laut meinem Geschmack. Doktor Jeffrey Rumpton, unser Diplomat, ist ebenfalls ein Stufe-Drei-Offizier und genauso sein guter Freund Chev. Auch der Gallier genannt, offiziell Chevalier Celerantix. So nennt ihn aber keiner… Rangstufe vier: Der Wichtigste laut meiner persönlichen Meinung, Xenos, der Byzantiner. Mit bürgerlichem Namen Aurelius Xenos. Aber eigentlich nennen ihn alle nur Xenos… Wie, als wäre das sein Vorname… Würde ich dir auch empfehlen zu tun. Sonst fällt das am Ende noch auf mich zurück. Er ist wirklich anstrengend. Ein Querdenker, Querulant. Ein hinterhältiger Aufwiegler, für mein Gefühl… Wobei er – politisch betrachtet – in meinem Lager mitdrinsitzt. Vielleicht mit etwas traditionellerem Fahrgestell… Aber jetzt nicht wirklich soweit von meiner eigenen Position entfernt… Uns, soweit wir tatsächlich mal der gleichen Ansicht sind – Haha ha, könnte man eigentlich gut die Toleranten nennen. Oder auch die Diplomaten, die Schlichter, die Verteidiger der Mitte. Damit es wenigstens etwas gibt, was unser Schiff vom Sinken abhält… Da sollte man doch schauen, dass der Schiffsrumpf einigermaßen stabil mittig sitzt. – Sonst kippt das gute Stück am Ende noch um?! – Nun, jedenfalls zanke ich mich mit Xenos die meiste Zeit nur rum. Um am Ende festzustellen, dass wir uns längst schon einig sind. Somit ein eher bizarres Ränkespiel zwischen uns. Was auch als recht amüsant empfunden werden kann, findet man denn Zeit, sich zu amüsieren… Fehlt uns aber leider meistens. – Die Zweite im Feld ist die Jägerin. Eine männerverschlingende Piranhabraut. Atemberaubend und genauso fürchterlich! Die alles durchs Bett zieht, was zwei Eier und einen Schwanz trägt…

Beiträge::
Grünes Tal
Raum und Fläche für Familie & Co.
Idylle im Chaos
Die aufrechte Burg
Gasthaus Canis Falkenstein
Düstere Entdeckung
Projekt Blau
… sein Kopf würde zerspringen
Nördlicher Eisstern auf Llhyssonk
Leben auf der Insel
Gestern im Eis
Die Stärke des Nordens
Die Sulfier
Die Struktur der Sulfier
Alte Freunde
Der Duft des Todes
Keine Gemeinschaft für einen Jungen
Der Graue Pakt
Beiträge – Kommentare – Auszüge
Hintergrund::
Fantasy-DramaDer ParkNDHWandelweltenWaldborkenEislebenNNShijtarrheimWeltenbund*terrasentica* KampfarenenFigurenFraktionendeus pacisGoldener TurmRussenburgGrünes TalVilla GrauDie GürtlerDie SulfierGrauer PaktEisenlegionAΩ-MythologieEckpfeilerVermächtnis der ZeresHelheimWesenburgSchattenburgVreemarrHadesthronGestern im EisIm Hier und JetztAlltag heute


Leseproben zum Reinklicken und Durchblättern | Zoomen: STRG + MouseScroll

Ein neuer Stern erstrahlt am Firmament.
Erzählt von Hoffnung und Zuversicht.

Zeitgeise-1.3.2-Simplizismus-xfw1.Auflage-B-LP


©xento-falkenbourg xfwerk fürth. Alle Rechte vorbehalten.
ab 16 / je Teilband als Taschenbuch (13,5×21,5) ca. 320-400 Seiten
digitale Medien sind über Reader-Funktionvia via App vorlesbar, am PC | Tablet | Smartphone
Printmedien: Taschenbuch eBook (ePUB)BoD.de Norderstedt
PdfBook:  Buchlayout zweiseitig | Medienlayout einseitigPreisvorteil xfwerk fürth
eBook:  eBook (ePUB)Preisvorteil xfwerk fürth
Kontakt:  xento@falkenbourg.de  xfwerk, fürth


* * * Neue eBooks * * *

* * * PdfBooks im Angebot * * *