Die Stärke des Nordens

Zeitgleise – Die urbane Fantasy-Serie aus Deutschland.

»Zeitgleise, ein Fantasy-Drama. Zeitgleise, auf neuen und auf alten Gleisen, in einer vertrauten und doch fremden Zeit« von xento falkenbourg & sohn erzählt von den Zeres, vom AUK der Asen Jahrtausende vor dem Heute und vom Wirken uralter Magie bis rein in die jüngsten Tage. Es erzählt vom Ende der Eiszeit, wie die Welt der Zeres zusammenbricht und wie Düsterwinde und Eiswolken sich in Folge zu Göttern über die Mijnns erheben, aus denen sich die Menschheit Stück um Stück kultiviert. Wie im Zwanzigsten Jahrhundert die Tage immer finsterer werden, bald schon gefühlt gar kein Licht mehr durchdringen will. Aber dann wird der geweissagte Frövjed entsendet und der Überlebenswille und der verbundene Kampfgeist erstarkt von neu. So stark, wie noch niemals angefühlt. Der König der letzten Tage muss nun noch gefunden werden und die Streitmacht der Krieger des Lichts formiert…


Stenka Biedermann (Teil2), Buch Haselnussgeist

In Erinnerung an den Gänsberg.
Vom Geist alter Erinnerung inspiriert.


Buch+Ebook blau - Stenka Biedermann 2

Auszug aus Stenka Biedermann. Man sollte vielleicht kurz erwähnen, warum sich ein Dreijähriger an seinen zum damaligen Zeitpunkt vierzehnjährigen Bruder so gut erinnern kann. Nun, dieser Bruder hinterließ einen bleibenden Eindruck. Brannte ein Bild in des Dreijährigen Kopf und ganz Llhyssonk ein. Wie der übermächtige, kraftstrotzende, drakonische Herrscher für einen winzigen Augenblick erbärmlich schwach erschien. Wie er fuchsteufelswild schreien konnte, wie ein gewöhnlicher Sterblicher. Bluten, wie ein abgestochenes Schwein! … Ja, NNs Werk bleibt auf Llhyssonk in Erinnerung. Vom einen bewundert, ob dessen Tollheit und Wertigkeit für das Leben selbst, vom anderen als unverhofftes Glück angesehen, doch noch eine Chance auf den Thron zu erlangen. Wertigkeit auf das Leben selbst setzt er, weil er das Recht des Thronerben verwirft, um einen behinderten Bruder und einen Bastard zu retten. Etwas, das den Brüdern so schnell nicht eingefallen wäre. Auch nicht den Bastarden auf Llhyssonk, die ihre Wertlosigkeit längst akzeptiert haben. Auch die ihrer Mütter, die wie Huren von Bett zu Bett weitergereicht werden, bis sie irgendwann tot sind und keiner wissen will warum. Vielleicht spielte jemand zu wild mit ihnen? Vielleicht übte er Tötungstechnik? Vielleicht auch welche auf Geistkraftniveau? Das muss man schließlich alles ein wenig proben, dass es so bedingungslos funktioniert. Alleine schon die Technik des berühmten Stichs von oben in den Hals. Wo der Getötete gar nicht mitkriegt, dass er tot ist. Eine Kunst, die man trainieren muss. Ein sauberer Genickbruch? Jemanden sekundenschnell zu erwürgen? Herausfinden, wie lange es dauert, einen Mann, eine Frau, ein Kind durch verschiedene Einschnitte ins Fleisch ausbluten zu lassen? Alles Dinge, die einen Charyque brennend interessieren. Themen, mit denen du vor deinen Kumpels angeben kannst, wenn du schon mehr darüber weißt als sie… Nicht umsonst wird den Charyques nachgesagt, ein kaltherziges Volk zu sein, das andere als Sklaven für sich zu nutzen weiß… Einem Xandew würde niemals einfallen, sein Heim und Hof mit einem Menschen zu teilen, um solcherlei Wissenschaft griffbereit halten zu können. Ein Xandew würde sich selbst damit gestraft sehen, sein Heim und Hof entehrt, teile er es mit seinen Forschungsobjekten… Wenigstens der Stall? Nein. Der gehört seinem Vieh. Ein Xandew muss auf Kriegsgang sein, sich solcherart Kunstfertigkeit auszutrainieren. Zuhause wird nur rein theoretisch erprobt und geübt. Als Ausnahme an dieser Stelle zu betrachten, das Verhalten manches Yollivers. Also solcherart, der die Familie nicht verlässt, weil sie ihm zu bestialisch, zu abnorm erscheint, sondern im Gegenteil, zu zahm und brav. Was zwar eher nur selten passiert, aber ab und an dann doch. Speziell einen besonderen Vampir dieses Kalibers kennt man näher. Drako Vlahfladus, der sich in Robert Zeltinger umtaufte. Aber selbst jener achtet sauber darauf, nicht im gleichen Schlosstrakt zu wohnen, wie seine Spielzeuge und Testobjekte. Die alle im Westflügel beim Alten Grafen untergebracht sind. Gut versteckt in Geheimkammern. – Zuhause schlachtet man als zivilisierter Xandew nicht ab, außer man ist ein Wolf. Dann ist auch das möglich. In dem Fall ginge es darum, die schwachen, peinlichen aus dem Rudel auszusortieren und sich ihre mangelhaften Kräfte selbst einzuverleiben, damit sie nicht ganz verschwendet waren. Also muss man ihre Körper auffressen. – Wichtig, dass dies gelingt! – Etwas, das ein Charyque wiederum nur mit Schaudern sich vorstellen kann. Einen Menschen essen? Einen Bloonie? Da würde sich ein Bloonie aber tausendmal lieber zum Vegetarier oder, noch übler für die Höhenlage, Veganer erklären! Als Letzterer dürftest du auf den Eisinseln wohl eher nur selten was zum Essen finden. Egal. Bevor Ersie barbarisch wird? Nie!! – Somit hat jede Wesensart ihre besondere Grausamkeit vorzuweisen. Diejenigen, die da am sympathischsten abschließen, sind wohl die Konare, die nur rüde Streithähne sind, sonst aber keine sichtliche Verderbtheit in sich tragen. Deshalb gibt es wohl auch so viele von ihnen? Wer weiß… Kehren wir gedanklich auf die Insel zurück. Auf die stolze »Eisburg« Llhyssonks, auch der »Eispalast« genannt. Aber diese Bezeichnung gibt es dann schon öfters auf Erden, genauso gibt es den »Nordstern« bereits am Firmament. Also wählen wir nochmals einen anderen ihrer Spitznamen aus, nennen sie ab sofort konsequent den »nördlichen Eisstern«. Ein Eigenname, den sich niemals wer anders traut zu kopieren. Die Bewohner dieser starken Burg, die von Mystik und Magie durchwoben ist wie kein anderer Eiszapfen auf Erden, sind die Gœðïssons seit Jahr und Tag. Noch niemals herrschte eine andere Familie auf dieser Insel als sie. Sie gelten als mit die ältesten von allen. Könnten auch heute noch viele Jahrhunderte alt werden, was aber niemals passiert, denn ein Gœðïsson wartet nicht ewig auf seinen Thron. Wenn es zu lange dauert, nimmt er sich, was ihm zusteht und keiner meckert darüber. Genauso verhält es sich bei den Bastarden außenrum. Ein älter werdendes Familienoberhaupt fängt irgendwann an, lästig zu werden, also schlachtet man auch an dieser Stelle ab, was stört. Deshalb weiß heutzutage keiner mehr, wie alt diese Gœðïssons eigentlich werden können. Man hat das Wissen darum mit abgeschlachtet, über die Jahrtausende hinweg. – An Yollivern gab es von dieser Insel noch keine, bis zum sagenumwobenen Tag X, als Olof Gœðïsson seinem Vater die Klöten abschnitt und ins Feuer warf. Damit wurde der magische Ring um diese Insel durchbrochen. Die Tatsache geboren, dass auch ein halber Mann auf Llhyssonk noch herrschen kann. Das heißt, ein halber Mann beweist sich stärker als alle anderen. Etwas, das es zuvor noch niemals gab… Seitdem ist es für Llhyssonk-Geborene mit Gœðïssonblut möglich, die Insel zu verlassen. Aber das hat seitdem außer Thoralf und Gerda nie wer probiert. Was es Jahrtausende nicht gab, muss erstmal frisch für sich entdeckt, wiederbelebt oder sogar erst neu erfunden werden. Die Fähigkeit ohne diese als Mutter angefühlte Insel leben zu können, die jedem von ihnen wie ein Grundbestandteil ihrer selbst im Geblüt feststeckt…

Beiträge::
Beiträge – Kommentare – Auszüge
Hintergrund::
Fantasy-DramaDer ParkNDHWandelweltenWaldborkenEislebenNNShijtarrheimWeltenbund*terrasentica* KampfarenenFigurenFraktionendeus pacisGoldener TurmRussenburgGrünes TalVilla GrauDie GürtlerDie SulfierGrauer PaktEisenlegionAΩ-MythologieEckpfeilerVermächtnis der ZeresHelheimWesenburgSchattenburgVreemarrHadesthronGestern im EisIm Hier und JetztAlltag heute


Leseproben zum Reinklicken und Durchblättern | Zoomen: STRG + MouseScroll

Ein neuer Stern erstrahlt am Firmament.
Erzählt von Hoffnung und Zuversicht.

Zeitgeise-1.3.2-Simplizismus-xfw1.Auflage-B-LP


©xento-falkenbourg xfwerk fürth. Alle Rechte vorbehalten.
ab 16 / je Teilband als Taschenbuch (13,5×21,5) ca. 320-400 Seiten
digitale Medien sind über Reader-Funktionvia via App vorlesbar, am PC | Tablet | Smartphone
Printmedien: Taschenbuch eBook (ePUB)BoD.de Norderstedt
PdfBook:  Buchlayout zweiseitig | Medienlayout einseitigPreisvorteil xfwerk fürth
eBook:  eBook (ePUB)Preisvorteil xfwerk fürth
Kontakt:  xento@falkenbourg.de  xfwerk, fürth


* * * Neue eBooks * * *

* * * PdfBooks im Angebot * * *

3 Kommentare

Kommentare sind geschlossen.