Der direkte Weg nach Kamenka

Zeitgleise Auf neuen und auf alten Gleisen, in einer vertrauten und doch fremden Zeit

Buch+Ebook hell - Symphonien in blau 1

Auszug aus Symphonien in blau. Laslo wählt für sie den direkten Weg, während die Wölfe vermuteten Maßen südlicher, durch weniger gut einsehbares Gelände reisen dürften. Soweit Marmadukes Abschätzung. Ein Rudel Xandew-Wölfe, getarnt auf zwei Beinen, mit einem Gefangenen in ihrer Mitte, sollte doch versuchen Aufmerksamkeit zu meiden?! – Laslos gewählte Route (circa 2800 Kilometer) läuft südlich an Prag vorbei, Richtung Warschau, dort im toten Winkel vorbeigeschlichen, weiter nach Minsk, Moskau, Nischni Nowgorod, die letzte Strecke über den Fluss nach Kamenka, ab da im Wald… Marmaduke vermutet den Weg der Wölfe über die österreichischen Alpen zur Grenze Ungarns. Im nördlichen Ungarn bis rüber in die Ukraine, dort querfeldein durchmarschiert und in nordöstlicher Richtung zur Wolga durchgeschlängelt. Damit sollten sie gut nochmals 300 bis 400 Kilometer mehr Wegstrecke vor sich haben… Die Geschwindigkeit eines Alanijmyrmidons (Alanyrmidon) kombiniert mit selbiger eines Vampirmymidons (Vampyrmidon) – vergleichbar mit einem Düsenjet – sollte sie doch halbwegs zeitgleich mit den Entführern ans Ziel bringen?! Trotz des Vorsprungs der Wölfe, die ebenso immens schnell laufen können. So in etwa mit den ICEs der Zukunft gleichzusetzen, auf circa 300 bis 400 Stundenkilometer hochpushbar, laut Marmadukes Kenntnisstand… Bis die Wölfe Zuhause sind – circa zehn bis elf Stunden nach Aufbruch – sollte man sie unterwegs nicht groß stören, würden sie dem Bruderwolf nicht viel Schaden zufügen. Auch in dieser Familie dürfte es sowas wie Herrscherrechte geben. Ihr Rudelführer dürfte der Aktion hier Vorort kaum beigewohnt haben, wird eher doch die Bestrafung – gleichzusetzen mit einer Hinrichtung – zuhause vorbereiten lassen, während das Rudel danach dürstet – jeder für sich – den ersten Schnitt ausführen zu dürfen. Als Belohnung für die vortreffliche Arbeit. In Mareks Haut will sicher niemand stecken. – Bis Fedors Kopf soweit ist, Stanis an seine Wunschkraft zu erinnern, sind wertvolle fünf Stunden verflossen. Es dauert nochmals zwei Stunden, bis sie so weit sind, ihn auf die Spur der Geister in Fluss und Wald zu lotsen. Nun gilt es herauszufinden, wie er sich diesen heimischen Geistern am verständlichsten mitteilen kann… Er meditiert. Betreibt Yoga zu einer Zeit, als in Europa dieser Begriff noch als Inbegriff für die exotisch angefühlte indische/tibetische Kultur galt… Die grad erst dieser Tage über die später bezeichneten Hippie-Trails quer durch Asien in dieser Fassung erkundet wird. The British Empire vermittelte diesen Part als Barbarentum. Eine uralte Kultur… So typisch für uns Europäer. Uns und das Unsrige über alles andere zu stellen. Erst die Hippie-Querulanten unter uns, die demoralisierten, desensibilisierten Kinder nach den Ereignissen des zweiten Weltkriegs, öffnen uns unsere Augen für kurze Zeit. Schenken uns Kraft und Energie, die eigenen Schatten zu überwinden… Bis das tiefere Wissen um die Friedenskulturen Asiens Bamberg erreicht, vergeht allerdings noch seine Zeit… Franken lebt genauso wie die Welt an der Wolga etwas neben der Zeitgleiche, die einen immer rascher voran in die Zukunft treiben will und dir, dem Reisenden, gebieten Abstand zu nehmen vom Gestern und den Tagen davor… Aber: verleugnen wir unsere Geschichte, was bleibt dann am Ende von uns übrig? … Nur noch Staub am Wegrand einer neuen Zeit, die sich einen Dreck um uns im Staub von gestern schert. Uns eher als lästige Verunreinigung für ihre trendigen Designerschuhe betrachtet… Stanis wählt immer genau diesen inneren Weg der Besinnung, Konzentration und Fokussierung, möchte er seine Wunschkraft aktivieren. Er mobilisiert seine tief in seinem Inneren ruhenden Zereskräfte. Als das Gestern gesehen, das die Gefahr im Heute mit den Kräften aus der Vergangenheit eindämmen kann.

Zeitgleise Auf neuen und auf alten Gleisen, in einer vertrauten und doch fremden Zeit

Buch+Ebook Sterne - Symphonien in blau 1
Leseprobe zum reinklicken und durchblättern…
Zeitgleise-1.5.1-Symphonien-in-blau-xfw1.Auflage-B-LP

©xento-falkenbourg (xfwerk fürth)Alle Rechte vorbehalten.
ab 16 / je Teilband als Taschenbuch (13,5×21,5) ca. 340-400 Seiten
angenehm lesbares Schriftbild – vorlesbar über Reader-Funktion
Buch & eBookTaschenbuch und eBook (ePUB) bei BoD.de Norderstedt
PDF:  Buchlayout (2seitig) und Medienlayout (1seitig) bei uns im Falkenbourg-Shop 
Kontakt:  xento@falkenbourg.de  (xfwerk, fürth)

3 Kommentare

  1. super schnell sein können ist schon ein attraktiver Gedanke
    aber vielleicht verpasst man da auch den Großteil?
    außer man gehört zu den Schwarzbären, die auch noch alles, was zählt, mitbekommen…..

Kommentare sind geschlossen.