Das Vermächtnis der Zeres – Teil I

Xandews in Waldborken

Charyques in Eisleben


Gowinnyjen-Yolliver

Xandews oder Charyques, die sich vom eigenen Volk abwenden und in die Welt der Mijnns unauffällig reinschlupfen. Sehr häufig verfliegt im Laufe der Generationen das Wissen um diesen Ursprung… Ein Xandew-Yolliver, der nichts darum weiß ein Yolliver zu sein, kann unter Umständen auch Töchter zeugen oder einen Gowinnyjen-Mischling erschaffen. Dadurch bedingt gibt es unter den Menschen enorm viele starke Tarquets. In Ausnahmefällen sogar magisch ambitionierte Solinas, die aber nur an dieser Stelle auf Magie zurückgreifen können. Und nochmals seltener treten besonders weise, äußerst sensible und emphatisch veranlagte Bjords dazwischen. Ein Bjord kann für gewöhnlich sehr sehr tiefblicken. Und wird im Regelfall von seinem Umfeld schnell zum Geheimnisträger erklärt. In neuerer Zeit, wo Selbstbestimmung immer mehr möglich wird, gibt es hier nur noch selten Nachkommenschaft zu verzeichnen. Diese besondere Gabe verhindert häufig die Fähigkeit sich fallen lassen zu können, blind darauf zu vertrauen, dass ein Anderer genauso sicher beschützen kann wie man selbst… Was mit eine Grundlage für engere Beziehungen stellt. Es mangelt ihnen nicht an Vertrauen, sie erkennen einfach nur zuviel Übles und Gefährliches um sich herum und sehen ihre Verantwortung, denen gegenüber, die dafür blind geborenen wurden, als wichtiger an, als selbst ein eigenes Leben zu leben, eigenes Glück zu fühlen. Sie bringen sich unermüdlich in die Gemeinschaft ein, in die Familie, den engeren Freundeskreis. Zeichnen sich durch Verständnisbereitschaft, Selbstlosigkeit und eherne Zurückhaltung aus

Feenprinzen und nochmals Andere
starke Wächter im stillen Hintergrund


Das Volk der Vrallysa

Vrallyser (Vrallysa) – aus den mächtigen Charyques Geformte. Schmächtig, schwächlich anzusehen, aber machtvoller als alle anderen Gowinnyjen zusammen. Klug, hilfsbereit und beherzt. Es gibt keine negative Fassung von ihnen. Sie gelten als es Menschen unauffälliger und starker Wächter im Hintergrund.


Der Bijix, ein uralter Sonderling

Bijix(s) – aus den dunklen Düsterwinden Geschaffene. Besonders klapprig wirkend, können sie uralt werden und sogar Unsterbliche sein. Ihre Vitalität ist unschlagbar, während der Vrallyser durchgehend bei schwacher Gesundheit ist. Sie begleiten den Vrallyser. Helfen ihm bei seiner Aufgabe, die Menschen vor übermächtiger Zauberkraft zu schützen. Sie erkennen Zukunft und Vergangenheit. Sehen ihre Aufgabe als höchstes Gut überhaupt. Sind zumeist „ausreichend mit sich selbst” beschäftigt und dieser „allübergreifenden” Aufgabe. Wirken deshalb im Regelfall eigenbrötlerisch und unnahbar und unterhalten sich nur dann „freiwillig”, wenn sie blind verstanden werden. Erklären sich nicht gerne. Sind machtvoll stark, kräftiger als selbst ein Drachenhuf, zeigen es aber für gewöhnlich nicht. Wirken so, als wären sie dem Leben gegenüber vollkommen uninteressiert eingestellt.


Smolljagds, spitzzüngige Kobolde unter den Wächtern

Der rotschöpfige Salamander, der Bärbeißigste von allen Geschöpfen,
des Menschen bester Freund.

Auszug aus (1.3) Seelenverwandte.  Friedrichs Gebaren am Krankenbett kurz drauf irritiert Loibls Verfassung noch mehr, als alles, dass er über Gowinnyjen und erweiterte Spukfähigkeit vorher und hinterher erfährt. Von Bjords, Zeitsehern, Phöxen, Lichtwesen, von Woeyen, Lebensspendern ist die Rede, von Solinas, magischen Schutzwachen und Tarquets, gewöhnlichen Schutzwachen für den Mensch und ihm brummt nur noch sein Schädel. Die Tatsache, dass er selbst nicht bloß Mensch ist. Sozusagen eine modifizierte Spezies. Dass zumindest die Saalfeldt-Greiffs der festen Überzeugung sind, dass alle Smolljagds einer einzigen Großfamilie angehören und die findet in Nordbaden ihren Ursprung, vielleicht sogar in Rastatt?! – Nun ja, das mit Rastatt wird sofort hinfällig, steht man dem nächsten von sich überzeugtem Nordbadener gegenüber. Dann ist es auf jeden Fall seine Heimatstadt und keines anderen, die eine solch fabulöse Spezies hervorbrachte. Damals vor Urzeiten. Oder doch sehr viel kürzer…?! – Ihre unterdessen drei blitzgescheiten Bijixs im Team, Mattis Saunders, Melyzanth und Silvio Pescher, ergänzt um den innerlich schlafenden Leon, der zwischenzeitlich eindeutig dieser Spezies zugeordnet wird und darum von Mikosch noch ärger betüddelt, wollen dazu wie üblich nichts rauslassen. Sie alle wurden genauso wie zahlreiche andere Wichtige im Park in Loibls und Greiffs Krankenzimmer zur Besprechung dazu gerufen. Auch die Welt der Sulfier präsentiert sich, was Loibl immer noch schwer im Magen liegt. Der kleine Kerl gefiel im richtiggehend und er hielt ihn auch sofort für absolut vertrauenswürdig, obwohl er von sich behauptet im zwölften Jahrhundert geboren zu sein. Und doch sieht er wie bloße Mitte 20 aus?!

©xento-falkenbourg (xfwerk)
ab 18 / je Teilband (Buchdruck 13,5×21,5) ca. 340-450 Seiten
angenehm lesbares Schriftbild (vorlesbar über Reader-Funktion)
Buch und/oder eBook bei BoDTwentysixAmazonThaliaNextory
eBook und PDF (downloadlink), Buchlayout (2seitig)/Medienlayout (1seitig)
bei uns https://falkenbourg.de/shop/ 
Kontakt: xento@falkenbourg.de  (xfwerk, fürth)